Traurig und schön zugleich: Gedenkfeier erinnert an die Verstorbenen

team„Wir wollen uns erinnern: an die Menschen, die zu unserem Leben gehörten, die uns eine Zeit lang begleitet haben, Menschen die uns sehr nahe standen, die wir liebten. Auch nach ihrem Tod sollen und dürfen sie uns weiter nahe sein, wir uns weiter mit ihnen verbunden fühlen. Sie dürfen weiter in anderer Form unser Leben begleiten. Sich zu erinnern bedeutet, dem Verstorbenen einen neuen Platz im eigenen Leben zu geben.“

Mit diesen Worten begrüßt Projektleiterin Stephanie Witt-Loers die rund 100 Gäste zur Gedenkfeier im evangelischen Gemeindezentrum in Herkenrath. Im Rahmen des DRK-Projektes „Leben mit dem Tod – Trauernde Kinder Jugendliche und ihre Bezugspersonen begleiten“ waren alle eingeladen, die im vergangenen Jahr einen nahestehenden Angehörigen verloren haben. Die Betroffenen hatten die Möglichkeit, für jeden Verstorbenen eine Kerze anzuzünden und den Namen auf einem Plakat zu befestigen. Als Symbol für die Feier hatten die Organisatoren den Löwenzahn gewählt, die zwar irgendwann nicht mehr da ist, aber ihren Samen doch überall verteilt hat.

Begleitet wurde die Feier durch den Jugendchor „in between“ unter der Leitung von Andreas Tuchscherer, der sehr gefühlvoll auf die Stimmung der Gäste einging. Durch Jörg Löffler wurde die Gedenkfeier mit Gitarrenklängen untermalt.

gemeindezentrum„Für die Anwesenden war der Nachmittag sehr bedeutsam und berührend. Auch wenn er mit vielen intensiven Gefühlen verbunden war, hat er den Betroffenen noch einmal sehr gut getan.“ resümiert Stephanie Witt-Loers, Buchautorin und Inhaberin des Instituts Dellanima, die Gedenkfeier.

Hinweis: Die nächste Kindertrauergruppe startet im Juni. Anmeldungen nimmt Stephanie Witt-Loers bereits jetzt unter der 02204-4817096 entgegen.

Kommentare sind geschlossen.