Trauerbegleitung in Zeiten von Corona

Institut Dellanima und Kooperationsprojekt des Instituts Dellanima und des DRK „Leben mit dem Tod“.

Die Praxisräume von Dellanima sind auf Grund der Coronapandemie seit dem 16.03.2020 bis mindesten zum 30.04.2020 geschlossen. Vorerst finden keine Trauerbegleitung und Therapie weder in Gruppen noch im Einzelsetting statt.

Ich halte die Maßnahme für notwendig, konsequent und zugleich auch für sehr bedauerlich. Gerade durch die Trauer um den bevorstehenden Tod eines Menschen oder den bereits erlebten Tod eines nahestehenden Menschen ist die physische und psychische Gesundheit häufig schon sehr angeschlagen. Auch nach dem Tod eines Menschen waren Isolation, Existenzsorgen und unendlicher Schmerz schon lebensbestimmend. Zusätzliche Krisenzeiten wie die Corona- Pandemie mit den enormen Ungewissheiten sowie die daraus entstandenen Konsequenzen von der Sorge um Angehörige, die eigene Gesundheit bis hin zu massiven Existenzängsten können Trauernde jetzt an die Belastungsgrenze bis zur Unerträglichkeit und tiefster
Verzweiflung bringen.

Menschliche Begegnung und Unterstützung im direkten Kontakt wären gerade jetzt ganz dringend notwendig. In dieser Zeit muss es leider anderes gehen und müssen wir neue Lösungen des Beistands finden und uns darin üben. Ich möchte Ihnen und Euch“ als Trauernde in dieser doppelten Ausnahmesituation weiter zur Seite stehen und Sie/Euch nicht alleine lassen. Ersatzweise biete ich daher seit dem 17.03.2020 Fernberatungen in Einzel- oder Gruppensitzungen für Kinder, Jugendliche, Erwachse und Familien an. Termine hierfür können über eine Mail unter info@dellanima.de vereinbart werden.

In den nächsten Wochen wird es einen geschützten Chatroom für trauernde Jugendliche, junge Erwachsene und Familien geben. Er befindet sich gerade im Aufbau. Aktuelle Informationen dazu finden Sie dann auf der Homepage www.dellanima.de. Im Chat können Trauernde in vergleichbaren Lebenssituationen sich unter der Moderation von Stephanie Witt-Loers, Trauerbegleiterin, Heilpraktikerin für Psychotherapie und Autorin austauschen, informieren oder eventuell auch praktische Tipps und Unterstützung bekommen.

Regelmäßig bieten wir für Trauernde in unserem Projekt „Leben mit dem Tod“ mit Unterstützung erfahrener Schneiderinnen die Möglichkeit aus einem Kleidungsstück des Verstorbenen ein Kuschelkissen, eine Tasche, einen Teddy oder anderes zu nähen. Dieses Angebot kann nun leider nicht stattfinden. Stattdessen habe ich die Initiative „Mundschutz“ gegründet. Wir verschenken an Menschen mit schwachem Immunsystem (häufig Trauernde), Menschen mit Vorerkrankungen sowie an ältere Menschen nach Anleitung des Gesundheitsamts Essen selbst genähte Mundschutzmasken. Sie können dazu eine Bestellmail an info@dellanima.de senden.

Herzliche Grüße

Ihre Stephanie Witt-Loers

 

  • Erstgespräche, Einzelbegleitungen und Beratungen können nicht mehr persönlich stattfinden, dafür sind diese über Fernberatung möglich
  • Trauergruppen für Jugendliche und Erwachsene können per Telefon- oder Videokonferenz stattfinden
  • Unsere Gruppenangebote im persönlichen Kontakt für trauernde Frauen, Männer, Kinder und Jugendliche müssen bis voraussichtlich Ende April leider entfallen
  • Zusätzliche Termine (Bezugspersonenabend, Nähtermin, Ehrenamtstag, Ausflüge, etc.) müssen wir vorerst verschieben. Sobald wie möglich möchten wir diese Termine nachholen. Zudem hoffe ich, dass unsere Graffititermine
    stattfinden können. Sollten sich Änderungen ergeben, sende ich dazu Informationen.

Kommentare sind geschlossen.