Sterben, Tod und Trauer im Kleinkindergottesdienst in der Kath. Kirchengemeinde Refrath

Armin Wirth, Gemeindereferent der kath. Kirchengemeinde St. Johann Baptist und der Vorbereitungskreis des Kleinkindergottesdienstes begrüßten zum wiederholten Male die Trauerbegleiterin und Autorin Stephanie Witt-Loers im Kleinkindergottesdienst.

Über die Bilder aus dem Kinderbuch „Nie mehr Oma Lina Tag?“ kam sie mit den Kindern zu den Lebensthemen Sterben, Tod und Trauer ins Gespräch. Kindgerecht wurden Sachfragen geklärt wie: „Warum sterben Menschen?“, „Wie kommt der Verstorbene zum Bestatter?“, Tut es weh, wenn der Gestorbene verbrannt wird?“ oder „Wie sieht ein Sarg von innen aus?“. Die Kinder hörten gespant zu, stellen Fragen und berichteten über eigene Erfahrungen mit Krankheit und Tod. Zum Abschluss bekamen Eltern und Kinder ein Pfannkuchenrezept. Dieses besondere Rezept hatte Oma Lina mit Jasper immer gebacken und nach Oma Linas Tod führt Jasper diese „Pfannkuchentradition“ fort.

Die Kollekten der Kleinkindergottesdienste gehen seit 2014 vollständig an das Kooperationsprojekt des Instituts Dellanima und des DRK „Leben mit dem Tod“. Hier werden Kinder, Jugendliche und ihre Familien kostenfrei und professionell vor und nach dem Tod eines nahestehenden Menschen begleitet. Das Projekt finanziert sich alleine durch Spenden. „Wir sind sehr dankbar für die langjährige Unterstützung der katholischen Kirchengemeinde. Nur durch die vielen kleinen und großen Spenden wird es uns möglichen sein unsere qualifizierten Angebote für die Betroffenen in Zukunft kostenlos anbieten zu können.“ freut sich Projektleiterin Stephanie Witt-Loers.

Auch Sie können das Projekt unterstützen:
Unsere Kontoverbindungsdaten lauten:
DRK Stichwort: „Leben mit dem Tod“
Kreissparkasse Köln
IBAN: DE84 3705 0299 0311 0016 59
BIC: COKSDE33XXX
Bitte das Stichwort „Leben mit dem Tod“ nicht vergessen und die eigene Adresse angeben, wenn eine Spendenbescheinigung gewünscht wird.

Kommentare sind geschlossen.