Besuchshund Timba unterstützt den Trauerprozess

timba_130pxTierischen Besuch konnte Projektleiterin Stephanie Witt-Loers zur letzten Gruppenstunde der Kindertrauergruppe begrüßen.

Birgit Tuchscherer und Besuchshündin Timba unterstützen das DRK-Projekt „Leben mit dem Tod“ bereits seit zwei Jahren und sind für die betroffenen Kinder immer ein gern gesehener Gast. „Der Besuch von Timba tut den Kindern gut. Durch den Hund erfahren sie Nähe, Wärme sowie Zuneigung und werden in ihrem Selbstbewusstsein gestärkt“, so Stephanie Witt-Loers.

Therapiehunde werden unter dem Aspekt des Wohlbefindens als wichtige soziale Interaktionspartner zeitweise in die Trauergruppe integriert. Ziele, die mit Hilfe des Tieres erreicht werden sollen, sind beispielsweise die Minderung von Einsamkeitsgefühlen, eine Verbesserung der Kommunikation sowie die Förderung des Selbstvertrauens aber auch der Lebensqualität durch den Abbau von Stress und Angst.

Die Kindertrauergruppe ist Bestandteil des Projektes „Leben mit dem Tod“, welches vom DRK-Kreisverband Rheinisch-Bergischer Kreis e.V. in Kooperation mit dem Institut Dellanima angeboten wird. Hier finden trauernde Kinder, Jugendliche und deren Familien Unterstützung, sowie Zeit und Raum ihre Gefühle zum Ausdruck zu bringen. Finanziert wird das Projekt ausschließlich durch Spenden. Eine Teilnahme ist für alle Betroffenen kostenlos.

Die nächste Kindertrauergruppe startet am 16. Januar 2015. Interessenten sollten sich rechtzeitig an Stephanie Witt-Loers wenden: 02204-4817096 oder info@dellanima.de

Kommentare sind geschlossen.