Benefizkonzert mit Paul Akustik Rock für „Leben mit dem Tod“

„Was für ein toller Abend“, so der Tenor der 120 Gäste, die das Benefizkonzert mit Paul Akustik Rock im „Engel am Dom“ in Bergisch Gladbach besucht hatten. Unter den Gästen waren prominente Unterstützer des Projekts „Leben mit dem Tod“ wie Bürgermeister Lutz Urbach, Landrat Stefan Santelmann und Mechthild Münzer.

Familie Gronewald, seit Jahren ehrenamtlich auf vielen verschiedenen Ebenen sehr aktiv engagiert für das Projekt, dass trauernde Kinder, Jugendliche und ihre Familien vor und nach dem Tod eines nahestehenden Menschen professionell und kostenfrei begleitet, hatte zum zweiten Mal zum Benefizkonzert geladen. Den Rahmen des Events hatten Renate und Gerald Gronewald höchst professionell gestaltet. Schon im Vorfeld wurde mit von Lea Gronewald entworfenen Flyern und vom Bestattungshaus Klein, Mölder und Felder finanzierten Flyern zum Event in die ausgewählte Location geworben. Den Raum hatte die evangelische Kirche kostenfrei zur Verfügung gestellt. Sound und Licht waren ebenfalls vom Feinsten. Dazu hatte auch Gahrens und Battermann mit der kostenfrei gesponserten Technik beigetragen.

Um das Wohl der Gäste kümmerte sich ein Team junger, ehrenamtlicher Erwachsener, die die Konzertbesucher mit ausgewählten Tropfen, vom Weinhaus Klaus Rüsing kostenfrei zur Verfügung gestellt, mit Bier und alkoholfreien Getränken versorgte. Damit der Magen nicht leer blieb hatte Alex Stauf mit der „besten Currywurst der Welt“ und die Bäckerei Klappenbach gesorgt. Unterstützt wurde die Essensausgabe auch von einer Frau und Mutter, die ihren Mann früh verloren hat und die mit ihrer Mithilfe beim Event zeigen wollte, wie wichtig hilfreiche Unterstützung in einer solch tiefen Lebenskrise ist.

Das Netz der vielen ehrenamtlichen Helfer, welches Renate, Gerald und Lea Gronewald um das Projekt herum gespannt haben, bewährte sich auch an diesem Eventabend wieder einmal. Neben den Schlader Botzen KG, setzen sich abermals Birgit Hagel, Inhaberin von Optik Brümmer und der Mittelalterverein Draco Messoria für den guten Zweck ein. Eine ganz besondere Überraschung waren die Schecks, die Lisa Klein vom Bestattungshaus Klein, Mölder und Felder sowie das Metallverarbeitungsunternehmen Benno Schmitz den Ehrenamtskoordinatoren Renate und Gerald Gronewald sowie der Projektleiterin Stephanie Witt-Loers überreichten.

Alle freuten sich am Ende des Abends über den schönen und sehr gelungen Event. Die stattliche Spendensumme von 2224.- Euro brachte dann zusätzlich ein Strahlen auf alle Gesichter. „Mit dieser Spende können wir das breite und qualifizierte Angebot des Kooperationsprojekts des DRK und des Instituts Dellanima „Leben mit dem Tod“ für die trauernden Kinder, Jugendlichen und ihre Familien ein Stück weiter sichern. Da das Projekt ausschließlich über Spenden finanziert wird sind wir unendlich dankbar über so viele helfende Hände und Menschen, die sich mit Herz für andere engagieren.“, sagte Projektleiterin Stephanie Witt-Loers.

Das Herz ging allen an diesem Abend aber vor allem auf, weil die Band „Paul Akustik Rock“ sich zum zweiten Mal für das Projekt „Leben mit dem Tod“ ins Zeug legte und den Besuchern eine breite Palette angefangen von kölschen Hits bis hin zu eingängigen Popsongs höchst professionell und mit individueller Authentizität präsentierte. Paul spielte eingängige Songs, in eigener Interpretation, die keiner bisher so gehört hatte. Dabei waren Hits von U2, Fischer-Z, Bon Jovi, Billy Idol, Sunrise Avenue, Brings, topaktuelle Hits und viele mehr. Sänger Detlev Scholz lieferte dazwischen heitere und manchmal auch nachdenkliche Zwischentöne. Das ließ am Ende keinen der Besucher kalt und als die Band das Konzert nach gut 4,5 Stunden Livemusik beenden wollte, demonstrierte das Publikum lautstark, dass man die Band doch eigentlich noch nicht gehen lassen wollte.

Das Fazit des Abends könnte man so zusammenfassen: „Lasst uns das Leben feiern so lange es geht und lasst uns zugleich für die da sein, denen das Leben gerade die Schattenseite zeigt.“

FOTOS: Markus Burger

Kommentare sind geschlossen.